Triebfedern

Konventionelle Triebfedern
Triebfedern sind an den vielen Windungen des Bandmaterials zu erkennen, verbaut in einem Gehäuse und verbunden mit einem zentralen Dorn oder einer Welle. Wenn die Welle gedreht wird, beginnt sich das Material dagegen flach zu wickeln. Diese Aktion erzeugt entsprechend der Anzahl der aufgewickelten Umdrehungen ein zunehmendes Drehmoment. Jede Triebfeder kann genau gleich wie eine Spiralfeder über den Dorn am Innendurchmesser oder über das Gehäuse von außen ein Drehmoment abgeben. Konventionell gewickelte Triebfedern bieten eine sehr hohe Lebensdauer.

Vorgespannte Triebfedern
Triebfedern können nach konventioneller Methode oder in vorgespannter Ausführung hergestellt werden. Während konventionelle Triebfedern, gleich wie Spiralfedern, in flachem Zustand hergestellt und gewickelt werden, sind vorgespannte Triebfedern vorgerollt und rückgewickelt. Die Vorteile von vorgespannten Triebfedern liegen darin, dass sie ein maximales Drehmoment unter Ausnutzung der verfügbaren Materialeigenschaften erzeugen. Hier wird mit minimalem Materialeinsatz das größtmögliche Drehmoment erzeugt. Durch das Vorrollen und Rückwickeln, wird zusätzlich noch die maximale Anzahl von Arbeitsumdrehungen erhöht.

Federgehäuse
Jede Triebfeder benötigt direkt nach dem Herstellungsprozess ein Gehäuse oder eine Umhausung. Diese Umhausung verhindert, dass sich die Triebfeder öffnet und die komplette Energie der Feder unkontrolliert entlädt. Gehäuse sind in sich geschlossene Einheiten, die zur einfachen Handhabung und Flexibilität in jeder Art von Anwendung ausgelegt werden können. Sie ermöglichen eine schnelle Installation und sind verfügbar mit extern befestigten Kabeln und einer Vielzahl von Achskonfigurationen. Es sind auch Ausführungen erhältlich, bei denen die Feder vollständig in ein leichtes, langlebiges Gehäuse montiert ist.

Aufgrund unserer Möglichkeiten und Erfahrung können wir Gehäuse nach Kundenspezifikation für individuelle Anwendungen entwickeln. Hierbei stellen wir sicher, dass die Leistung den individuellen spezifischen Kundenanforderungen entspricht. Zu den Anwendungen für Gehäuse gehören z. B. Aufzugssicherheitstüren, Balancer und Sicherheitsequipment.

Fakten

  • Materialien:
    Martensitische Federbandstähle
    Texturierte Kohlenstoffstähle
    Rostfreie Stähle
  • Materialstärke:
    0,08 mm bis 3,2 mm
  • Materialbreite:
    2 mm bis 76 mm
  • Federgeometrie:
    Nach Kundenspezifikationen

Sonderausführungen und Sonderabmessungen sind nach individueller Vereinbarung erhältlich.

Kontakt

Lesjöfors Industrial Springs & Pressings GmbH

Spannstiftstr. 10
58119 Hagen-Hohenlimburg
Deutschland

Telefon: + 49 2334 5017-22
Fax: + 49 2334 5017-27

info.hag@lesjoforsab.com

Weitere Informationen

Verwandte Produkte